Zürcher Gesetzessammlung seit 1803 online

Ein Beitrag von Dr. Rainer Hugener, Staatsarchiv des Kantons Zürich

Seit 1999 publiziert die Staatskanzlei das im Kanton Zürich gültige Recht nicht mehr nur in gedruckter Form, sondern auch im Internet auf ZH-Lex. Wer hingegen nach einem älteren Erlass suchte, musste die mittlerweile auf über 70 Bände angewachsene «Offizielle Sammlung der Gesetze, Verordnungen und Beschlüsse des eidgenössischen Standes Zürich» (kurz: OS) in der Bibliothek konsultieren und wurde vielleicht über die zugehörigen Register fündig – was aber selbst für ExpertInnen nicht immer ganz einfach war.

Ab sofort gibt es indessen einfachere und intuitivere Möglichkeiten zur Benutzung der Zürcher Gesetzessammlung, denn das Staatsarchiv hat die gesamte Reihe seit 1803 digitalisiert, segmentiert und online publiziert. Über 10’000 zürcherische Gesetzestexte aus den vergangenen 200 Jahren lassen sich somit bequem im Volltext durchsuchen oder über Metadaten wie Titel, Datum oder Belegstelle (Bandnummer und Seitenzahl) aufrufen. Ausserdem hat das Staatsarchiv alle explizit erwähnten Gesetzesänderungen und -aufhebungen mit den entsprechenden Vorgängererlassen verlinkt, sodass man jeden Text per Mausklick bis zu seinen Anfängen zurückverfolgen kann.

Nicht selten landet man auf diese Weise in der Zeit von Napoleon Bonaparte. Der französische Feldherr hatte den Zürchern 1803 die erste Verfassung diktiert und damit den Grundstein für die Offizielle Gesetzessammlung gelegt, die – nach einem Neuanfang in der Restaurationszeit 1814 und einem weiteren anlässlich der liberalen Verfassung von 1831 – bis heute kontinuierlich fortgesetzt wird.

Seit Napoleons Zeit hat sich die Gesetzessammlung äusserlich nur geringfügig verändert. So benutzte man anfänglich noch die alte deutsche Frakturschrift, wechselte aber um 1890 zu der heute üblichen Antiqua. Auch inhaltlich reichen viele der heute noch geltenden Gesetze direkt oder indirekt bis ins 19. Jahrhundert zurück. Umgekehrt zeigt sich beim Stöbern in der Gesetzessammlung aber auch, wie stark sich gesellschaftliche Normen verändert haben.

Wer die gesamte Zürcher Gesetzessammlung von 1803 bis heute durchsuchen möchte, benutzt am besten «Quickaccess» (https://www.archives-quickaccess.ch/search/stazh/os). Wer sich auch für weitere historische Quellen interessiert, kann stattdessen auf den gesamten Archivkatalog zugreifen (https://suche.staatsarchiv.djiktzh.ch). Und wer lediglich das aktuell gültige Recht einsehen möchte, kann dies weiterhin auf ZH-Lex tun (http://www.zhlex.zh.ch).

Durch die neuen Suchmöglichkeiten wird das Arbeiten mit der Zürcher Gesetzessammlung zwar erheblich erleichtert; nichtsdestotrotz sind gewisse Kenntnisse der Materie hilfreich, um die digitalen Tools erfolgreich zu benutzen. Aus diesem Grund bieten wir für Studierende und Angestellte der Universität Zürich am Rechtswissenschaftlichen Institut eine anderthalbstündige Schulung an: am Mittwoch, 29. November, von 14:00 bis 15:30 im Schulungsraum RAI-E-131. Die Platzzahl ist beschränkt; bitte melden Sie sich hier an.

Dieser Artikel wird sporatisch auf die Aktualität der Links geprüft. Zuletzt geprüft: 19. April 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.