Buchtipp: Glück besteht aus Buchstaben

Flüchtlinge werden an der Grenze abgewiesen, in Texas stehen ganze Flächen unter Wasser und Trump will aus dem Klimaabkommen aussteigen, in der amerikanischen Verfassung steht, dass jeder Mensch glücklich sein soll – sind Sie glücklich? Karin Schneuwly erzählt, wie sie als Kind das Glück des Lesens erfahren hatte: die Wärme, der Schutz, die Liebe, die ihr aus den Figuren in Büchern entgegentraten. Sie erzählt aber auch von den unvergesslichen Bildern aus dem Fernsehen, vom Vietnamkrieg, von der Challenger Rakete – und wie ihre Familie damit umging. Lesen wurde in ihrer Familie als nutzlos erachtet, als dumme Freizeitbeschäftigung – bis eine Lehrerin sie herausforderte und etwas von ihr verlangte: „Krieg und Frieden“ zu lesen. Das Buch erzählt auch von einer unmöglichen Liebe von zwei Menschen, die sich in der ZB abspielt, einem Ort, wo Verführung und Lernen der Alltag sind – und wo doch auch gefährliche Abgründe lauern.

Am Samstag, 2. September findet anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der ZB um 12.30 Uhr eine Lesung zu diesem Buch statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.